Rene ist seit 2017 im Garten- und Landschaftsbau-Team

Wahrlich gestählt wurden er und sein Körper seit er bei das Geld hängt an den Bäumen ist. Nicht dass er vorher nicht fit war, aber die Arbeit im Grünen sorgt für regelmäßiges Workout.

Rene ist in Duisburg aufgewachsen und hat eine Ausbildung zum Schlosser gemacht. In der strukturschwachen Region findet man nicht sofort einen Job, und wenn eine Sehschwäche bestimmte Arbeiten nicht erlaubt, ist man schnell in einer Sackgasse. Die Deindustrialisierung des Westens kommt noch hinzu.

Mittlerweile ist er Norddeutscher. Vergesst dieses „Aber erst ab der dritten Generation ist man echter Hamburger…“, es hat mit dem Charakter zu tun, nicht mit den Vorfahren. Hier hat er Liebe gefunden, doch leicht ist es auch in Hamburg nicht. Der Schichtdienst als Ordner bei Events ist anstrengend. Dann kommen noch Probleme mit dem Vermieter und  eine falsche Unterschrift dazu, zack ist man wohnungslos und dann? Das Hamburger Wetter lädt nicht unbedingt zum Campieren ein und eine Dusche zwischendrin ist auch mal ganz schön. Das Pik-Ass hat im geholfen und eine temporäre Bleibe vermittelt.

Es passte wie die Faust auf’s Auge, dass wir 2017 einen ganzen Obsthof mit Streuobstwiesen in Himmelpforten gepachtet hatten, denn dazu gehört ein Wohnhaus. Rene konnte direkt einziehen und hatte ein neues Zuhause. Den längeren Weg zur Arbeit nimmt er gerne in Kauf, denn er kann sicher sein, in Himmelpforten hat er abends garantiert seine Ruhe.

So wächst zusammen, was zusammen gehört und auch wenn er auf einem Bauernhof wohnt, er regiert dort nicht nach Gutsherrenart. Wenn Ernte ist, pflückt er natürlich mit und mittags versorgt er alle mit Kaffee.

Rene hört Metal-Musik, wie sollte es anders sein als Schlosser. Er ist jedes Jahr beim legendären Festival in Wacken. Dabei konsumiert er nicht nur Musik und das eine oder andere Bier, sondern hilft zusammen mit der Organisation „Inklusion muss laut sein“ Menschen im Rollstuhl, das Festival zu genießen. Man kann sich vorstellen, dass das auf einer matschigen Wiese nicht so einfach ist.

Das Denken über den eigenen Gartenzaun hinaus hört bei der Arbeit nicht auf, so hilft er den Kollegen wenn es brennt und arbeitet, ohne dass man ihm sagen muss was zu tun ist. Danke Rene, dass du Teil unseres Teams bist!

Helft uns Wohnungslosen und Sehbehinderten wie Rene eine Chance zu geben!

Wir sind:

Nach- haltig

Bei uns bleibt nichts liegen. Wir nutzen Obst, das sonst ungenutzt bliebe. Und machen Saft, den alle genießen können.