Silke ist seit 2017 Leiterin des Garten- und Landschaftsbau-Teams

„Silke, was ist Stratiotes aloides?“

Wer Silke diese oder eine ähnliche Frage stellt, sollte sich auf einen spannenden, manchmal  längeren Vortrag einstellen, denn sie kann mehr als Rasen mähen und Hecken schneiden.

Natürlich kennt sie auch alle Tricks mit Freischneider und Motorsäge, aber wer sich für Pflanzenkunde interessiert ist bei Silke genau richtig. Welcher Bodendecker ist am besten für diesen Standort, wie schneidet man einen Baum richtig? Als Gärtner-Meisterin kennt sie sich aus und das ist gut, denn auf einigen Garten-Baustellen gibt’s seltene Pflanzen und bedrohte Tiere, die man nicht einfach platt treten und verscheuchen darf.

Sie hat bei den Gärtnern mit Marcel zusammen den Hut auf, das heißt auch, dass sie genau bestimmen muss, wieviel ein Auftrag kostet, welcher Mitarbeiter an welchem Projekt arbeitet oder wer den Balkenmäher repariert.

Sie trägt Verantwortung für „ihre“ Mädels und Jungs und bleibt nach einem langen Tag noch in der Zentrale um Büroarbeit zu machen. Wir freuen uns immer, wenn sie hier ist, denn sie ist ein offener Mensch und gerne zum Flachsen aufgelegt. Regelmäßig bringt sie auch „Winkasi Chillanleger“ mit, das ist ihr selbstgebrautes Bier und der Grund dafür, warum es besonders freitags bei uns manchmal feucht-fröhlich wird.

Natürlich macht Silke nicht alles allein, sie weiß, dass sie sich auf uns verlassen kann, sowohl draußen mit den Gärtnern als auch, wenn der Computer spinnt, irgendjemand kennt sich aus und übernimmt.

In Oerlinghausen aufgewachsen, antwortet sie auf die Frage ob der Name Ostwestfalen nicht sinnlos ist ganz trocken: „Ich komme ja auch aus Lippe.“ Gar nicht melancholisch, wie es Menschen aus dieser Region nachgesagt wird. Vielleicht haben die Jahre in Hamburg schon Spuren hinterlassen.

Sie kommt in Hamburg klar und das bedeutet viel, denn ein Norddeutscher akzeptiert nicht jeden Dahergelaufenen. Mit Geburtstagskuchen lassen wir uns nicht bestechen, Sympathie und Einfühlungsvermögen helfen da schon eher.

Durch die Zusatz-Ausbildung zur Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung und ihre Erfahrung bei den Elbe-Werkstätten weiß sie genau, wie man launische Mitarbeiter, die einen schlechten Tag haben, motiviert. Sie erkennt Stärken und Schwächen der Mitarbeiter und setzt sie entsprechend ein.

Ohne Silke geht’s nicht, das weiß sie und das wissen wir. Der Gärtner würde sagen, wir hegen und pflegen sie, dass sie gut gedeiht, denn wenn es ihr gut geht, geht es Das Geld hängt an den Bäumen gut.

Stratiotes aloides ist übrigens die Krebsschere aus der Familie der Froschbissgewächse, aber das wusstet ihr sowieso oder?

Wir sind:

Nach- haltig

Bei uns bleibt nichts liegen. Wir nutzen Obst, das sonst ungenutzt bliebe. Und machen Saft, den alle genießen können.